Ohne Eigenkapital selbstständig

Business

Wie mache ich mich ohne Eigenkapital selbstständig und welche Steuern fallen an?

Eine Geschäftsidee zu realisieren kostet eine Menge Geld. Schließlich fallen nicht nur Ausgaben für die Existenzgründung an. Es gilt auch, die mageren Anfangsjahre zu überstehen. Denn die wenigsten Unternehmen schreiben in den ersten Jahren schon schwarze Zahlen. Wer sich selbstständig machen möchte, sollte daher genügend Eigenkapital mitbringen, Fördermittel zur Existenzgründung beantragen oder andere Geldquellen erschließen.

Welche Möglichkeiten der Fremdfinanzierung gibt es?

Uni-Absolventen können sich beim Bundeswirtschaftsministerium um ein EXIST-Gründerstipendium bewerben. Arbeitslose mit Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 erhalten unter bestimmten Bedingungen den Gründungszuschuss der Arbeitsagentur. Wer dagegen Arbeitslosengeld 2 bekommt, kann beim Arbeitsamt Einstiegsgeld beantragen. Zinsgünstige Darlehen zur Existenzgründung gewährt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Ansprechpartner aber bleibt die eigene Bank. Crowdfunding ist ein neues Konzept, sich ohne Eigenkapital selbstständig zu machen. Auch sogenannte Business-Angels stehen nicht nur mit Rat, sondern auch mit Kapital zur Seite. Details hierzu und weitere hilfreiche Tipps finden potentielle Existenzgründer unter gruendercheck.com.

Welche Steuern werden fällig?

Hat man den Sprung in die Selbstständigkeit geschafft und sogar Gewinn erzielt, will der Fiskus Geld sehen. Jeder Existenzgründer muss spätestens bis zum 31. Mai des Folgejahres seine Einkommensteuer-Erklärung beim Finanzamt einreichen (ab Steuerjahr 2018 zum 31. Juli) . Diese Verpflichtung besteht unabhängig davon, ob das Geschäftsjahr finanziell erfolgreich war. Bei Freiberuflern und Kleinunternehmern reicht eine einfache Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EUR) zur Gewinn- bzw. Verlustermittlung. Gewerbetreibende sind dagegen zur doppelten Buchführung mit Bilanzierung und Gewerbesteuer-Erklärung verpflichtet. Letzteres gilt auch für Kleinunternehmer gemäß § 19 UStG. Denn selbst wenn mangels Gewinn überhaupt keine Gewerbesteuer anfallen wird, kommt man um die Abgabe der entsprechenden Erklärung nicht umhin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.